+49 3722 6088-0

Jahr 2017 "Fleiß"

Bildgeflüster:

Das versilberte Tintenfass stammt aus dem
Ende des 19. Jahrhunderts. Zwei Putten
schmieden auf einem auf dem Tintenfass
aufliegenden Amboss einen Pfeil. Die
Federhalter im Vordergrund stammen aus den
USA aus den 1920er Jahren. Es handelt sich
um Werbeartikel, die mit den Namen von
Hotels bedruckt sind.

Wie freut mich‘s, daß ich Imker bin.

Wenn ich vor meinem Stande steh‘
und meine Bienen fliegen seh‘,
so denk ich oft in meinem Sinn,
wie freut mich‘s, daß ich Imker bin.

Steh‘ mit der gold‘nen Sonn‘ ich auf,
sind meine Bienen längst wohlauf;
sie fliegen emsig her und hin,
d‘rum freut mich‘s, daß ich Imker bin.

Und wenn mein Tagewerk vollbracht,
zur Ruhe winkt die stille Nacht,
leg‘ ich mich selig träumend hin.
und freu‘ mich, daß ich Imker bin.

Und so vergeht mir froh die Zeit,
die Bienen werden schwarmbereit,
sie freu‘n sich ihrer Königin,
und mich freut‘s, daß ich Imker bin.

Und wird das Wetter dumpf und heiß,
fließt von der Tanne süßer Schweiß,
schwing ich die Schleuder froh und sing:
Wie freut mich‘s, daß ich Imker bin.

Friedrich Silcher (1789-1860)

Die Weihnachtskarten können zum Sammeln bei uns nachbestellt werden (Bestellformular herunterladen).

Zurück zur Übersicht